„Zynisch und perfide“: Moskau deckt Wahleinmischung westlicher Medien auf

Was Medien im Westen von russischen Wählern halten, haben sie in ihren Artikeln über die jüngste Abstimmung in Russland gezeigt: Sie sprechen den Russen die Fähigkeit ab, sich mit klarem Blick und eigenständig zu entscheiden. Zu dieser Einschätzung kommt das russische Außenministerium mit Verweis auf Berichte westlicher Zeitungen und TV-Sender.

„Fünf Strategien von Protestverhalten bei russischen Präsidentschaftswahlen“, titelt die russischsprachige Redaktion der „Deutschen Welle“ am 12. März, sechs Tage vor dem Wahlsonntag.

Ein Artikel, der als „eine besonders zynische und perfide Form der Einmischung in die russische Wahlsphäre“ hervorsteche, kritisiert das russische Außenministerium auf Facebook. Der deutsche Sender habe damit „seine klare Geringschätzung gegenüber dem russischen Gesetz“ demonstriert.

„Wir halten derartige Veröffentlichungen für einen eklatanten Verstoß…..

Kommentare sind geschlossen.