Jetzt drängen die Neokons aber voll zum Krieg

Die Ereignisse der letzten zwei Wochen waren atemberaubend. Seit der russische Präsident Wladimir Putin in seiner Rede an die Nation die neuen „Weltuntergangs“-Waffen enthüllt hat, ist der Westen völlig übergeschnappt.

Mit den Worten des russischen Außenministers Sergei Lawrow: „Ich finde einfach keine normalen Worte mehr um das Ganze zu beschreiben.“

Mit der Ausweisung russischer Diplomaten aus UK wegen der Vergiftung des früheren Doppelagenten Sergei Skripal und seiner Tochter Yulia in Salisbury letzte Woche haben wir jetzt die Bewegung hin zur Isolierung Russlands und zur Schaffung der Bedingungen für einen Weltkrieg.

Die Fragen lauten: Wer steckt hinter dem Ganzen? Und warum?

Die Antwort von Theresa May ist ein Witz. Diese Frau kann nicht einmal mit den Hosentrompetern der EU über die geringsten Zwistigkeiten bei den Brexit-Gesprächen standhalten und plustert sich wie ein Ballon wegen eines Zwischenfalls auf, für den es keine Beweise einer russischen Beteiligung gibt.

Diese Situation kommt direkt aus dem neokonservativen Drehbuch: man schaffe einen schrecklichen Zwischenfall und dränge eine Regierung in eine Konfrontation und zu großen politischen Entscheidungen.

Und die geschehen derzeit überall auf der Welt.

Feuerschutz geben

Betrachtet man die Umstände zu Skripals Verbindung angesichts der kollabierenden Russiagate-Story in den USA, so wird das „Wer?“ offensichtlich. Moon of Alabama hat zuerst darauf hingewiesen: Skripal war ein Partner von Pablo Miller und……

Kommentare sind geschlossen.