Digitale Selbstverteidigung: Was ist das eigentlich?

1. Die lieben DatenDigitale Selbstverteidigung

Großkonzerne, Geheimdienste und auch staatliche Akteure haben im 21. Jahrhundert ein ganz besonderes Interesse an unseren Daten und damit (in-)direkt an unserer Privatsphäre. Diesem international anhaltenden Trend sind wird nicht hilflos ausgeliefert, denn es gibt Möglichkeiten sich vor der Datensammelei zu schützen.

Diese Schutzmaßnahmen werden im deutschen Sprachgebrauch gerne unter dem Begriff »Digitale Selbstverteidigung« zusammengefasst. Doch was bedeutet digitale Selbstverteidigung überhaupt? Schnell stellen wir fest: Eine eindeutige Begriffsdefinition existiert nicht. Es ist unklar, welche Themen die digitale Selbstverteidigung umfasst und wie effektiv die einzelnen Maßnahmen tatsächlich sind, um unsere Daten und damit unsere Privatsphäre zu schützen.

Im Grunde hat jeder seine eigene Interpretation zur digitalen Selbstverteidigung – das zeigt jedenfalls meine Befragung, deren Ergebnisse ich im vorliegenden Beitrag veröffentliche.

2. Hintergrund: Digitales Raubrittertum

Täglich dringen staatliche und private Akteure in die (digitale) Privatsphäre ein, durchleuchten und bewerten uns anhand der von uns produzierten Daten. Dass sich noch…..

Kommentare sind geschlossen.