Syriens UN-Botschafter: „Glauben Sie Erdogans Hollywood-Show nicht: USA und Türkei spielen zusammen“

Der Ständige Vertreter Syriens bei den Vereinten Nationen, Bashar Jaafari, ist am gestrigen Montag im Hauptquartier der UN in New York vor die Presse getreten. Dort äußerte er sich auch zu der Militäroffensive, die die Türkei in Syrien mithilfe der regierungsfeindlichen Kämpfer der FSA durchführt. Diesen sagen viele Beobachter starke islamistische Strömungen nach und dass sich in ihren Reihen ehemalige Al-Nusra- sowie IS-Kämpfer befinden.

Hunderttausende Menschen sollen bereits vor der türkischen Invasion geflüchtet sein. Erdogan kündigte an, nach der syrischen Stadt Afrin noch weitere Gebiete im Norden Syriens zu erstürmen und gab sich in jüngster Vergangenheit nach außen hin öfters US-kritisch. Er wirft den NATO-Bündnispartnern vor, kurdische „Terroristen“ bewaffnet zu haben. Jaafari erklärte, dass es sich dabei um eine Inszenierung handele: „Die NATO schützt die Türkei. Glauben Sie nicht an diese Hollywood-Show, die Sie in Ankara und anderswo sehen. Das, was die Türkei tut, passiert mit dem Segen der Amerikaner.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Kommentare sind geschlossen.