Die Skripal Affäre

Obwohl die Untersuchung von Scotland Yard gerade erst beginnt, hat die Regierung von Theresa May den Täter schon gefunden und verurteilt: die wilde Föderation von Russland und seinen Diktator Wladimir Putin. Alles führt in der Tat zu dieser Annahme, es sei denn, man kenne die Geschichte des Novitschok: das liebenswürdige Vereinigte Königreich und die friedlichen USA sollten zumindest aus dem gleichen Grund auf der Liste der Hauptverdächtigen stehen.

JPEG - 32.1 kB

Die Fakten sind einfach: am 4. März 2018 wurden Sergej Skripal und seine Tochter in Salisbury (Vereinigtes Königreich) Opfer einer Vergiftung durch eine neurotoxische Substanz. Übrig bleibt zu wissen, wie, von wem und aus welchem Grund.

Den britischen Behauptungen zufolge handelt es sich um eine Vergiftung durch ein Nervengift einer organischen Phosphorverbindung der 4. Generation vom Typ “Novitschok ” (im russischen новичок: neues Kind), sowjetischen Ursprungs, gesponsert vom russischen Staat. Russland bestreitet aber jegliche Beteiligung.

Die Analyse, die folgt, versucht die Genauigkeit wenn möglich, aber zumindest die Plausibilität der britischen These und der alternativen Hypothesen zu überprüfen.

Das Übereinkommen über Chemiewaffen, das 1993 von den meisten Ländern die sie herstellen, unterzeichnet wurde, verlangt den vollkommenen Produktionsstopp solcher Waffen, den Abbau der Forschungslaboratorien und der Tests, sowie die Zerstörung der vorhandenen Bestände.

Zur Zeit der Unterzeichnung des Abkommens waren also die Produkte der Klasse “Novitschok” die neuesten, die geheimsten.

Das Novitchok-5, ein Zweistoffsystem, dessen zwei relativ wenig giftige Komponenten zum Zeitpunkt der Anwendung gemischt werden und das Reaktionsprodukt durch Einatmen oder Kontakt mit Haut oder Schleimhaut in Dosen unter 10 mg tödlich ist, erweist sich bis zu 80 mal gefährlicher als das Sarin Gas der 1930er Jahre. Das bedeutet, dass im Falle einer nahen Anwendung, ein ausgeklügeltes System die Gefahr für den Aggressor ausschalten muss.

Zum Beispiel hätte eine der beiden an der Ermordung des Halbbruders von Kim Jong-Un im Jahr 2017 in Kuala Lumpur beteiligten Frauen Anzeichen einer Vergiftung durch das VX (Nervengift britischen Ursprungs 8 Mal weniger gefährlich als das Novitschok) gezeigt.

Die obligatorische Benutzung von selbstständigen……

Kommentare sind geschlossen.