Die Selfie-Kultur ist Ursache vieler Übel in der Gesellschaft

Wer vor 40 Jahren als Jugendlicher eine Kamera von seinem Vater geschenkt erhalten hat, wäre nie auf die Idee gekommen, sich selbst zu fotografieren. Aber zur Unterdrückung von Menschen bedarf es Bürger, die vor allem sich selbst sehen.

Es gibt Facebook-Teilnehmer, die ihr Profilbild öfter wechseln als ihre Unterwäsche. Und wer ein Smartphone besitzt, der muss immer und überall mit Selfies seine Anwesenheit dokumentieren. Der Begriff „Selfie“ ist an sich bereits verräterisch genug, aber viele merken es nicht einmal. Die Worte „ich“ und „wir“ gehören zu den 100 am häufigsten verwendeten Begriffen in der deutschen Literatur [1] und kommen nahezu gleich oft vor. Prof. Manfred Spitzer ist Leiter der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm und Autor von „Einsamkeit. Die unerkannte Krankheit“. Er hat in der Sendung „Was tun gegen Vereinsamung“……

Kommentare sind geschlossen.