USA: Lehrerstreik in Jersey City, Forderungen nach Ausstand im ganzen Land

Am Freitagabend legten etwa 4.000 Beschäftigte der öffentlichen Schulen in Jersey City die Arbeit nieder. Es ist der erste Streik in den Schulen der Stadt seit 1998. Unterstützung erhielten die Lehrer von Schulpersonal wie Krankenschwestern, Assistenzlehrern, psychologischen Beratungskräften und Verwaltungsangestellten. Jersey City ist der zweitgrößte Schulbezirk im Bundesstaat New Jersey.

Der Streik ist Teil einer wachsenden Widerstandswelle der Arbeiterklasse in den USA und weltweit. Er folgt auf den Lehrerstreik in West Virginia, den die Gewerkschaften Anfang des Monats mit einem faulen Kompromiss beendeten. An den steigenden Gesundheitskosten, gegen die sich die Lehrer in West Virginia wehrten, hat sich nichts geändert. Zudem werden die ausgehandelten mageren Gehaltserhöhungen durch die Kürzung von Sozialprogrammen finanziert.

Dennoch hat der Kampf in West Virginia kurzzeitig die Zwangsjacke der Gewerkschaften gesprengt und Lehrer im ganzen Land inspiriert. In den……

Kommentare sind geschlossen.