Trump, Qanon & Co. besiegen den Schattenstaat

„Trump wird nicht lange im Amt sein. Ich glaube, dass er in einem Jahr wieder draussen ist“, sagte John Kerry im Januar 2017 dem Palästinenserführer Mahmooud Abbas.

So wie Kerry wurde das Establishment nicht müde, die neue Realität niederzuknüppeln. Trumps Wahlsieg hat die Eliten ins Mark getroffen. Zu keinem Zeitpunkt hatten Sie das erwartet. Newsweek hatte bereits vor Schließung der Wahllokale ihr gedrucktes Magazin mit dem Titelbericht über den Sieg von Hillary Clinton ausgeliefert.

Der Blogger „Klarspüler“ hatte 2016 dieses historische Ereignis des Trump-Sieges in 2016 so beschrieben:

Das Establishment geriet in Schockstarre
über den brutalen Zusammenbruch ihrer vermeintlichen Omnipotenz.
„Schwerer Schock“ (v.d.Leyen) oder „Schwarzer Tag für die Welt“ (D.Bartsch, Die Linke). Der französiche Botschafter in den USA twitterte angesichts des Trump-Sieges, dass „die Welt vor unseren Augen zusammenbricht“.

Stimmt! DEREN Welt ist zusammengebrochen! Denn davor hatten nicht nur in den USA sondern auch hierzulande die Systemmedien wie „Zeit“, „Bild“, „Spiegel“ und „Welt“ den Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner in die Grube geschrieben.  Aber es nutzte nichts: Der Wahlsieg von Donald Trump……

Kommentare sind geschlossen.