Moskau bereit für eigene Internet- und Swift-Systeme

Russland könnte zwei internationale Anschluss-Systeme, Internet und SWIFT verlassen.

Das russische Gesetz verpflichtet die Betreiber, die persönlichen Daten der Nutzer im Inland zu speichern, aber mehrere amerikanische Firmen weigern sich diese Regel einzuhalten. Die Daten werden illegal in die Vereinigten Staaten übertragen, im Auftrag der Geheimdienste (National Security Agency).

Laut dem Berater des Präsidenten Putin für Telekommunikation, German Klimenko, verweigert das U.S. Department of Commerce weiterhin die Internationalisierung der Kontrolle des Internets. Russland wäre seit Anfang März bereit, sich aus dem US-System zurückzuziehen und seine eigenen Telekom-Anlagen zu starten.

Zur gleichen Zeit sagte der stellvertretende Ministerpräsident, Ökonom und Schachspieler, Arkady Dvorkovich, dass die russischen Banken, die seit dem Beitritt der Krim zu Russland im Jahr 2014 durch die einseitigen Sanktionen des Westens bestraft wurden, ein alternatives System entwickelt hätten, was ihnen erlauben wird, sich aus dem Interbank-Transfersystem Swift zurückziehen zu können.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.