Vom Ende der Geschichte zum Ende der Wahrheit

Man kann sich über Fukuyamas triumphalistische und voreilige Schrift (Das Ende der Geschichte) lustig machen, und es ist heute allgemein bekannt, dass die Konzerneliten der USA und ihre europäischen und pazifischen Gegenstücke rund um die Welt zunehmend an Macht und Einfluss verlieren. Ebenso bekannt ist die Beobachtung, dass diese westlichen Eliten und ihre vorgeschobenen Politiker während der letzten 20 Jahre versucht haben, ihre Kontrolle über die entsprechenden neokolonialen Einflussgebiete zu sichern. Die Mächte der Europäischen Union haben das in Osteuropa und Afrika getan, am offensichtlichsten, aber nicht nur, in der Ukraine, Libyen, Elfenbeinküste, Mali und der Zentralafrikanischen Republik. Entsprechend haben die Vereinigten Staaten gehandelt, um ihren Einfluss in Lateinamerika und der Karibik zu sichern, sie haben praktisch Venezuela den Krieg erklärt, den Wirtschafts- und Psychologie-Krieg gegen Kuba aufrechterhalten und intervenieren auch woanders mehr oder weniger offen.

Zu den Buhmännern der westlichen Medien gehörten – bevor sie starben – Fidel Castro, Hugo Chavez und Muammar al Gaddafi. Jetzt gehören neben Xi Jinping und Nicolas Maduro auch Wladimir Putin und Bashar al-Assad dazu. Zusammen mit …..

Kommentare sind geschlossen.