Und dann wird der Bildschirm schwarz ….

Obwohl Chinas Staatschef Xi Jinping nun bis an sein Lebensende regieren darf, sind die staatlichen Zensoren äußerst besorgt um das präsidiale Image. Dabei gerät ihre Arbeit sowohl unsauber als auch absurd. Ein Bericht aus einem Pekinger Hotelzimmer

Xi JinpingDarf nicht „Winnie Puh“ genannt werden: Chinas Staatschef Xi Jinping

Montag früh in einem Pekinger Hotel. Zum Frühstück die Lektüre der beiden englischsprachigen Tageszeitungen Chinas. Beide, wie auch die chinesischsprachigen Medien, berichten auf der Titelseite von den Verfassungsänderungen, die der Nationale Volkskongress am Sonntag beschlossen hat. Wie nicht anders zu erwarten, wird die Aufhebung der Amtszeitbegrenzung für den Staatspräsidenten begrüßt und blumig unterstützt. 

Auch wenn man übers Wochenende diesbezüglich schon zahlreiche westliche…..

Kommentare sind geschlossen.