Theresa May und die Lizenz zur Randale

Ob die in wenigen Tagen anstehende Präsidentschaftswahl in Russland mit den Geschehnissen und den politischen Reaktionen Großbritanniens bezüglich der Vergiftung des Doppel-Spions zu tun hat? Nachdem May bereits damit drohte, keine Regierungsvertreter zur Fußball-WM im Sommer zu schicken, hat London Moskau nun ein Ultimatum gesetzt.

Autor: Willy Wimmer

lassedesignen / Shutterstock.com

Natürlich ist es das legitime Recht eines jeden Staates, Straftaten aufzuklären, die auf seinem Territorium begangen werden. Es ist seine Pflicht, wenn er als Staat in der internationalen Gemeinschaft respektiert werden will.

Das gilt selbstverständlich auch für den Vorgang in Salisbury, bei dem vieles auf einen Einsatz von Gift hinweist, wenn man die internationale Presseberichterstattung zur Grundlage von Annahmen macht.

In dieser staatlichen Aufgabe sollte auch die Bundesregierung jedem britischen Ersuchen auf Hilfe oder Unterstützung bei kriminaltechnischen Untersuchungen dann entsprechen, wenn derartige Wünsche an sie durch die britische Regierung herangetragen werden oder es sich anbietet.

Auf der Insel stirbt es sich schneller.

James Bond scheint so etwas wie die Ikone des Vereinigten Königreiches zu sein, wenn es darum geht, im britischen Staatsinteresse den Colt ziehen zu müssen.

Der angesehene Wissenschaftler David Kelly musste das erleben, als man ihn an einer Feldhecke hingemordet fand, nachdem man ihn verdächtigt hatte, der…..

Kommentare sind geschlossen.