Syrien – Kriegsbericht vom 12. März 2018: Verteidigungstellung der Milizen in Ost Ghouta kollabiert

Am vergangenen Wochenende ist eine Verteidigungsstellung militanter Gruppen in Ost Ghouta unter dem Druck der Syrisch Arabischen Armee (SAA) und ihrer Verbündeten zusammengebrochen, und die von den Milizen gehaltene Tasche in zwei Teile gespalten worden.
Regierungsstreitkräfte haben die Stadt Mdiera befreit, die Umgebung von Harasta nahezu isoliert, Farmen nahe Jisrin eingenommen und Atfris angegriffen.

Die Region Douma wird von Jaish al-Islam mit Unterstützung einiger Einheiten von Ahrar al-Sham kontrolliert, während die südliche Tasche gemeinsam von Hayat Tahrir al-Sham (ehemals Jabhat al-Nusra, dem syrischen Zweig von al-Qaida), Faylaq al-Rahman und Ahrar al-Sham kontrolliewrt wird.

Am selben Tag haben einige milizenfreundliche Quellen und Medienkanäle…..

…..passend dazu……
Mit Unterstützung der Vereinigten Staaten? Terroristen von al-Nusra haben in Ost Ghouta Chlorgas eingesetzt

 

Rußlands Sonderbeauftragter bei den Vereinten Nationen (VN), Wassili Nebenzja hat militante Gruppen in Ost Ghouta beschuldigt Chlorgas eingesetzt zu haben, während er betonte, daß die syrische Regierung jedes Recht dazu habe die “Brutstätte des Terrorismus” nahe ihrer Hauptstadt zu auszurotten.
Nebenzja hat die syrische Regierung und die andauernde Antiterroroperation in Ost Ghouta mit der Behauptung verteidigt, daß “sie jedes Recht habe sich darum zu bemühen die Bedrohung für ihre Bürger zu beseitigen”…..

Kommentare sind geschlossen.