Islamisten bereichern sich an Staatsgeldern

Ein 157 Seiten umfassender Bericht der UN-Expertenkommission nimmt u.a. Stellung zur Entwendung von Staatsvermögen in Milliardenhöhe durch dschihadistische Milizen.

Der LibyaHerald veröffentlicht vorab Auszüge[1]:

Die Entwendung von öffentlichen Geldern

Die dem Staat gestohlenen Gelder dienten und dienen der Finanzierung von bewaffneten Gruppen und deren Sponsoren.

Kraftstoffschmuggel: Die Ausgaben für Kraftstoffimporte stiegen zwischen 2016 auf 2017 von 2,9 auf 5,0 Milliarden US-$; dies entspricht einer Zunahme um 71 Prozent.[2] Etwa 50 Prozent der Kraftstoffe gingen in den privaten Konsum. Allerdings wurden damit nur Einnahmen in Höhe von 75 Mio. US-$ erzielt, es hätten aber mindestens 500 Mio. US-$ sein müssen, d.h. die Differenz entspricht der Menge, die in den Schwarzmarkt floss.

Die Nationale Ölgesellschaft NOC ist die einzige Behörde, die in Libyen raffinierte Erdölprodukte am internationalen Markt einkaufen darf. Eine informelle ……

Kommentare sind geschlossen.