“Smarte Geräte”: Im Dienste der Strafverfolgungsbehörden

Bereits mehrfach habe ich über Fälle berichtet, in denen Informationen und Daten, die von sogenannten “smarten Geräten” aufgezeichnet wurde, bei Gerichtsverfahren eingesetzt wurden.

Bildergebnis für amazon echoAmazon Echo

Bislang wurden die gewonnen Daten von Amazon Echo und Co. immer erst durch die Behörden angefragt, wenn es zu Ermittlungen kam. Doch dies scheint sich gerade zu ändern. Denn die britische Polizei versucht gerade ein Programm zu implementieren, bei dem die Nutzer präventiv die Inhalte den Ermittlungsbehörden zur Verfügung stellen sollen.

So berichtet das Online-Magazin The Intercept über ein in Lancashire, England im Einsatz befindliches Programm, dass speziell von der dortigen Polizei in einer Partnerschaft mit den Amazon Echo-Entwicklern ins Leben gerufen wurde, um bestimmte Updates und Informationen zu Straftaten in der Region zu verbreiten. Die Echo-Besitzer will man somit zu effektiven, neuen Augen und Ohren der Strafverfolgung machen. Interessant ist dabei zudem, dass die Daten nicht mehr von den Behörden verwaltet werden, sondern von Amazon:

Lancashire County wird die Verbrechensberichte der…….

Kommentare sind geschlossen.