Messerangriffe nehmen nur “gefühlt” zu…

Nach tödlichen Messerattacken, zuletzt in Berlin, werden jetzt zunehmend Entwarnungen oder Verharmlosungen über die Medien verbreitet. So schlimm sei das gar nicht, so der Tenor. Messerangriffe nehmen nur “gefühlt” zu, was wenig tröstlich ist, wenn man selbst Opfer von Messerangriffen wird oder Familienangehörige durch Messerattacken verloren hat. Dabei gibt es gar keine Statistik zu dem Thema. Polizeiliche Statistiken gibt es nur, wenn Schußwaffen involviert sind. Da geht mittlerweile täglich ein Messer auf, wie ein Artikel der Achse des Guten nachweist. Demnach kommen wir auf 300 Messervorfälle pro Monat, was 10 Messeratttacken pro Tag entspricht. Nicht gefühlt, sondern real, anders als WAZ Online schreibt:

Tote und Verletzte im Ruhrgebiet: Die Attacken mit Klingen scheinen auch aus Sicht der Polizei mehr zu werden. Eine Statistik aber gibt es nicht. Der Anlass ist meist nichtig, das Ergebnis aber…..

Kommentare sind geschlossen.