Die libysche Revolutionslüge

Libyen 2011. Heute vor sieben Jahren begann in Libyen der sogenannte ‚Aufstand‘ gegen die Regierung, der zur Ermordung Gaddafis führte und Libyen in einen failed state verwandelte.

In Libyen meldeten sich die ersten Protestierenden am 15. Februar 2011 zu Wort. Es handelte sich dabei noch um wenige Hundert. Es erfolgte ein Aufruf zum ‚Tag des Zorns‘ am 17. Februar, dem in einigen Städten mehrere Tausend Demonstranten folgten. Im Gegensatz zu Tunis und Kairo schlugen die Demonstrationen in Libyen umgehend in Gewalttätigkeiten um. Bereits am 15. Februar brannten in Zinten und al-Baida Polizeistationen. Polizisten mussten nach späteren Aussagen von Ärzten mit schweren Brandwunden in die Krankenhäuser eingeliefert werden, zwei von ihnen wurden in Bengasi gelyncht. In al-Baida wurden fünfzig Schwarzafrikaner exekutiert, die als ‚Söldner‘ Gaddafis bezichtigt wurden. Besonders schlimm war die Situation in Derna, das schon immer eine Hochburg der Islamisten gewesen war. Dort wurde das Armeelager gestürmt, Soldaten und Zivilisten als Geiseln genommen und verlangt…..

Kommentare sind geschlossen.