Saubere Kriege der USA? Falluja – Verstrahltes Erbe

Die Kriegsverbrechen der USA und ihrer Verbündeten in Rakka, Mossul oder Jemen bilden keine Ausnahmen: Schon 2004 hat die US-Armee gezeigt, wie sie eine ganze Stadt belagern und in Schutt und Asche legen kann, ohne dabei von den etablierten Medien groß angeprangert zu werden.

Am 20.03.2003 begann der Krieg im Irak. Ein Jahr später, 2004, lancierten die USA im Irak eine Großoffensive gegen die Rebellenhochburg Falluja. Wochenlang wurde die Stadt bombardiert. Neun Jahre nach dem Krieg leben die Bewohner immer noch zwischen Ruinen. Aber der Krieg hat noch schlimmere Spuren hinterlassen. In der Stadt wird eines von fünf Kindern mit schweren Missbildungen geboren. Der französisch-irakische Filmemacher Feurat Alani reiste in die Stadt seiner Eltern und in die USA um herauszufinden, was damals wirklich geschah.

Heute versuchen die USA ihren radioaktiven Müll auch in Syrien zu entsorgen (vor allem in von Kurden bewohnten Gebieten)!

Quelle

Kommentare sind geschlossen.