Die Bedeutung russischer Kampfjets der 5. Generation in Syrien

Sukhoi T-50/Su-57. Credit: Alex Beltyukov/Wikimedia Commons CC 3.0Sukhoi T-50/Su-57. Bildquelle: Alex Beltyukov/Wikimedia Commons CC 3.0

Als ich eine E-Mail von einem Freund erhielt, der mir erzählte, daß ein Paar SU-57 bei der Landung auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Kheimim gesehen worden ist, habe ich das sofort als Schwindel zurückgewiesen. Die Liste der Gründe, warum das nicht stimmen konnte, könnte Seiten  füllen. Das wußte ich, weshalb ich schlicht erwiderte: „Das ist ein Schwindel“, und dachte nicht weiter darüber nach. Während der nächsten paar Tage ist diese Geschichte jedoch von zahlreichen Websites aufgegriffen worden, aber es ergab immer noch keinen Sinn. Was mich wirklich durcheinandergebracht hat war, daß offizielle russische Stellen den Bericht nicht dementierten aber beschlossen haben darüber zu schweigen. Dann wurden von zwei weiteren SU-57 berichtet. Und dann, plötzlich, wurden die russischen Medien mit Meldungen davon überhäuft, wie die SU-57, als „Vergeltung“ für die dortige Tötung von russischen Mitgliedern privater militärischer Vertragsunternehmen durch die Vereinigten Staaten nach Syrien entsandt worden sind, und daß die SU-57 Ost Ghouta dem Erdboden gleichgemacht und dabei etwa „2000 Amerikaner“ getötet haben sollen. Das war wirklich kompletter Unsinn, und so habe ich mich entschieden herauszufinden, was wirklich geschehen ist, und das ist, was ich herausgefunden habe.

Zunächst, und erstaunlich genug, stimme……

Kommentare sind geschlossen.