Genialer Trick: So rettete Michael Tellinger sein Haus, als die Bank es pfänden wollte

Es gibt nicht nur zwei sondern drei gesetzliche Zahlungsmittel: 1. die vom Bund ausgegebenen Münzen, 2. die von der Schweizerischen Nationalbank ausgegebenen Banknoten und das auf Franken lautende Sichtguthaben. Es geht in diesem Artikel nicht um Münzen und Banknoten sondern um das Sichtgutgaben.

Während Münzen und Banknoten echtes Geld bilden, das tatsächlich von der Nationalbank ausgeschüttet wurde, sind Sichtguthaben nur Schuldscheine, also Schuldverträge.

 

Viele wissen beispielsweise immer noch nicht, dass der Betrag, der auf ihrem Bankkonto (Girokonto) angegeben wird, in Tat und Wahrheit kein echtes Geld sondern nur ein Sichtguthaben ist. Während echtes Geld einzig und allein von der Nationalbank erschaffen werden darf und einen inneren Wert hat, ist Buchgeld bloss Sichtguthaben, also ein Versprechen bzw. ein Vertrag, dass ein bestimmter Betrag….

Kommentare sind geschlossen.