CCC-CH ruft zum Boykott vom E-Voting-Stimmkanal auf und fordert statistisch kontrolliertes E-Counting

Liebe Medienschaffenden
Liebe Demokratie

Der Chaos Computer Club Schweiz (CCC-CH) ist eine Hackerorganisation, die nicht blindlings Computern traut: stattdessen eignen wir uns vertieftes Wissen darüber an und beobachten die Entwicklungen genau.

Das Internet wird angegriffen und ist unsicher

Seit 2013 ist mit den Enthüllungen von Edward Snowden und WikiLeaks (z. B. Vault7-Series) offenkundig, dass ein grossangelegter Infrastrukturangriff auf das Internet stattfindet. Wenn man etwas aus diesen Enthüllungen mitnehmen kann, dann dies: gibt es zehn Angriffswege, werden alle zehn genutzt. Die konkrete Ausführung ist eine Kosten-Nutzen-Frage.

Schliesst ein Land kritische Infrastrukturen ans Internet an, ist mit einem Angriff jederzeit zu rechnen. Schliesst die Schweiz amtliche Endergebnisse ans Internet an, muss das als grobfahrlässig betrachtet werden. Mit einem Angriff einschliesslich Kontrollübernahme ist wenn nicht früher, so später, zu rechnen.

Bundesrat und Bundeskanzlei forcieren Verbreitung von Computerwahlen

Bundesrat und Bundeskanzlei arbeiten seit 17 Jahren am Projekt E-Voting. 2017 hat der Bundesrat bekanntgegeben, dass er sogar prüft, den elektronischen Abstimmungskanal weitestgehend zu «dematerialisieren», d. h. papierlos zu gestalten. Angesichts der verletzlichen ICT-Grundlagen ist das ein ungeheuerlicher Vorgang.

Aktuell haben unter https://www.evote-ch.ch sechs Kantone die Möglichkeit, auf einer zentralisierten Plattform des Kantons Genf elektronische Stimmabgaben zu tätigen. Weitere Kantone stimmen auf einem System der……

Kommentare sind geschlossen.