Italien: Bankrott, korrupt und gefährlich – Warum die Wahl am Sonntag unser Vermögen gefährdet

Kurz vor den an diesem Sonntag in Italien stattfindenden Wahlen werfen Matthias Weik und Marc Friedrich einen kritischen Blick auf die von den antretenden Parteien anvisierten Maßnahmen und auf die wirtschaftliche Gesamtsituation des Landes. Die Aussichten sind düster…

Autor: Matthias Weik und Marc Friedrich

Stephen Finn / Shutterstock.comStephen Finn / Shutterstock.com

Während Deutschland momentan mehr mit sich selbst beschäftigt ist und die Headlines sich damit befassen, ob die SPD-Mitglieder für eine GroKo stimmen und diese folglich zustande kommt oder auch nicht und ob Komiker wie Sigmar Gabriel, Olaf Scholz, Andrea Nahles Minister(in) oder doch nur Vorturner der, in Zukunft in der Bedeutungslosigkeit verschwindenden SPD werden, sind die bedeutend wichtigeren Probleme innerhalb der EU und insbesondere in Italien keinesfalls kleiner, sondern größer geworden. 

Der Volkszorn wächst

Bereits seit Jahren beschreiben wir den maroden Zustand Italiens und leider gibt es bis dato nichts Positives zu berichten – ganz im Gegenteil. In Italien wächst der Unmut unvermindert. 74 Prozent der Italiener halten die Lage in ihrem Land für…..

Kommentare sind geschlossen.