“Jetzt oder nie, Italiener zuerst” – Migration als Hauptwahlkampthema in Italien

Am 4. März wird in Italien gewählt, und Europa blickt ängstlich darauf, ob sich das Land von Brüssel entfernt. Im Januar schoss ein Italiener auf afrikanische Migranten. Flüchtlinge und Migration bestimmen den Wahlkampf, obwohl die Kriminalitätsrate rückläufig ist.

Am 28. Dezember 2017 löste der italienische Staatspräsident das Parlament auf. Am 4. März sind Wahlen und auch am Wochenende kam es wieder zu Zusammenstößen zwischen neofaschistischen und antifaschistischen Gruppen. Es bedarf 42 Prozent der Stimmen um zu regieren. Drei politische Blöcke kämpfen um die Mehrheit: Mitte-Rechts, Mitte-Links und die Fünf-Sterne-Bewegung. Obwohl Berlusconi nicht kandidieren darf, macht er Werbung für sein Mitte-Rechts-Bündnis und erhielt ……

Kommentare sind geschlossen.