Russland erschrocken über US-Strategie der nuklearen Vergeltung von Cyberangriffen

Die neue US-Strategie der nuklearen Vergeltungsschläge gegen Cyberangriffe gibt Anlass zur Besorgnis, da Russland behauptet, dass es bereits für einen False-Flag-Cyberattacke verantwortlich gemacht wurde, nämliche für die angeblichen Hackerangriffe während der Wahl 2016, erklären Ray McGovern und William Binney. Von Ray McGovern und William Binney, aus dem Englischen von Josefa Zimmermann.

Moskau zeigt verständliche Besorgnis über die Herabsetzung der Schwelle für den Einsatz von Atomwaffen auch als Vergeltungsmaßnahme gegen Cyberattacken, eine Änderung, die am 2. Februar im US Nuclear Posture Review (NPR) veröffentlicht wurde.

Die NPR erklärt die Veränderung der US-Erstschlagsdoktrin mit dem Verweis auf die Bemühungen potenzieller Gegner, „Cyberwaffen zu entwickeln und einzusetzen“ und beschreibt die Änderung als „Absicherung“ gegen nichtnukleare Bedrohungen. Als Reaktion darauf beschreibt Russland den Schritt als einen „Versuch, die eigene Verantwortung“ für die verschlechterte Sicherheitslage „anderen zuzuschieben“.

Moskaus Besorgnis geht über die Rhetorik hinaus. Bei Cyberattacken sind die wirklichen Täter bekanntlich schwer zu……

Kommentare sind geschlossen.