Menschliche Schutzschilde der Rebellen von Ost-Ghouta

Der Beginn der Befreiungsaktion von Ost-Ghouta soll sich offenbar verzögert haben, da die Luftaufklärung Geiseln an öffentlichen Plätzen lokalisiert hat.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Schuhe und im Freien
Die von Merkel und Macron unterstützten Rebellen sind dafür bekannt, Kinder oder ältere Menschen zu entführen und an strategisch wichtigen Punkten in Käfigen zu positionieren. Dieses perfide Vorgehen soll zum einen den Gegner abschrecken und zum anderen die Zahl der zivilen Opfer in die Höhe treiben, um diese dann anschließend der syrischen Regierung oder Russland in die Schuhe schieben zu können.

In der syrischen Bevölkerung wächst derweil ein immenser Druck auf Präsident Assad. Die absolute Mehrheit der Syrer fordert nämlich ein härteres Vorgehen gegen die Terroristen und die endgültige Befreiung von Ost-Ghouta, von wo aus tagtäglich Raketen und Mörsergranaten auf Damaskus geschossen werden.

Die Verbrechen der Rebellen werden in den westlichen Medien weitestgehend verschwiegen, da sonst die Fragen aufgeworfen werden, wen die USA, Frankreich und Deutschland dort eigentlich unterstützen und ob dieses Vorgehen mit dem deutschen Grundgesetz oder den Normen der Vereinten Nationen vereinbar wären.

Die USA, Frankreich und Deutschland verfügen anders als Russland über keinen UN-Mandat, um in Syrien operieren zu dürfen. Deutsche Kampfjets verletzen mehrmals täglich den Luftraum Syriens und somit die Souveränität und territoriale Integrität dieses Landes.

Anmerkung: Das verwendete Bild ist ein Archivbild. Die Luftaufklärung verwendet Drohnen, Kampfjets und Satelliten um sich ein Lagebild in Ost-Ghouta zu machen!

Quelle.

Kommentare sind geschlossen.