Die Geschichte um Lorde – Konsquenzen der Unterstützung von BDS in der zionistisch gesteuerten Unterhaltungsindustrie

Die Geschichte um Lorde hat derzeit einen fesselnden Höhepunkt erreicht. Erst vor wenigen Monaten, am 21. Dezember 2017, haben zwei junge weibliche Fans aus dem neuseeländischen Aotearoa Lorde in einem offenen Brief gedrängt ihr für den kommenden Juni geplantes Konzert in Tel Aviv abzusagen. Ein paar Tage später hat Lorde, eine 21-jährige Sängerin und Liedermacherin, ihre Show in Tel Aviv abgesagt.

Das hat die ausgesprochene Berühmtheit, Rabbi Shmuley Boteach*, dazu veranlaßt eine ganze “Anzeigenseite” in der Washington Post für die Eröffnung einer Schmutzkampagne gegen die neuseeländische Künstlerin zu buchen. In der Anzeige hat der Rabbi Lorde fälschlich der….

Kommentare sind geschlossen.