Washington stellt neues Iran-Ultimatum

Das US-Außenministerium hat den vermeintlich wichtigsten europäischen Verbündeten ein neues Ultimatum zum Atomabkommen mit dem Iran gestellt. Demnach sollen sich Deutschland, Großbritannien und Frankreich verpflichten, das Abkommen entsprechend den Forderungen von Präsident Donald Trump zu ändern, oder damit rechnen, dass die USA es einseitig aufkündigen.

File image of US President Donald Trump

Ein geheimes Telegramm des Außenministeriums, das in die Hände der Nachrichtenagentur Reuters gelangt ist, enthält im Wesentlichen dieselben Forderungen, die Trump schon im Januar vorgelegt hatte. Damals hatte er angekündigt, er werde erneut uneingeschränkt wirtschaftlich gegen den Iran vorgehen, es sei denn, die europäischen Mächte würden sich Washington anschließen, um Teheran zu einem überarbeiteten Atomabkommen zu zwingen. Darin enthalten wären Klauseln, die die iranische Regierung nicht akzeptieren kann und will.

Im Hintergrund von Trumps Drohung steht seine Ankündigung vom 12. Januar. Er hatte damals entschieden, auf die Wiedereinführung von US-Sanktionen zu verzichten, die im Rahmen des Atomabkommens aufgehoben……

Kommentare sind geschlossen.