Israel in der militärischen Sackgasse (I)

Der Stern Davids ist nicht erst seit dem Abschuss der israelischen F-16 im Sinkflug. Bereits 2006 musste Israel seinen Krieg gegen Libanon mit hohen Verlusten schließlich unvollbrachter Dinge aufgeben und sich zurückziehen. Seither hat sich das Blatt für die „unbesiegbare“ Armee weiter gewendet.

von Rainer Rupp

Unmittelbar nach den zwei aufeinanderfolgenden, aber weitgehend fehlgeschlagenen Angriffe der israelischen Luftwaffe gegen Ziele in Syrien am Samstag, dem 10. Februar 2018 gebärdete sich der rechtsradikale israelische Kriegsminister Avigdor Lieberman mal wieder in der für ihn typischen Rabauken-Art. Die hat er seit der Zeit, als er noch als Türsteher und Rausschmeißer für einen Nachtklub gearbeitet hat, offenbar immer noch nicht abgelegt. „Dies ist nicht die Zeit zu bellen, sondern zu beißen – und wir werden sehr hart zubeißen”, erklärte er vor johlenden Anhängern.

Allerdings war der Abschuss der israelischen F-16 aus US-amerikanischer Produktion durch die syrische Luftabwehr – der erste Verlust der israelischen Luftwaffe durch Kampfeinwirkung seit 1982 – den israelischen Militärs tief unter die Haust gegangen. Denn der Abschuss der F-16 und der damit verloren gegangene „Nimbus der Unverletzlichkeit“ der israelischen Luftwaffe ist bei weitem nicht…..

Kommentare sind geschlossen.