Das Ergebnis von Muellers Ermittlungen – Nichts

von Paul Craig Roberts, 16.02.2018

Robert Mueller hat sich und seine inszenierte Russiagate-Ermittlung mit seiner Anklage heute selbst in Verruf gebracht, 13 Russen und 3 russischen Firmen hätten sich verschworen, mit dem Einsatz sozialer Medien die Wahl 2016 zu manipulieren. Ihre Absicht sei es gewesen, so sagt Mueller, „Zwietracht im amerikanischen politischen System zu säen“.

Was für ein erbärmliches Resultat nach neun Monaten Ermittlungen!

 Beachtet, dass das hochgejubelte russische Hacking von Hillarys Emails, das wir Tag für Tag hören mussten, in Muellers Anklagen nirgends zu finden ist. Stattdessen gibt es jetzt „den Einsatz von sozialen Medien, um Zwietracht zu säen“. Also wirklich! Selbst wenn die Vorwürfe stimmen, bedenkt man die enorme Uneinigkeit während der letzten Präsidentenwahl, bei der Demokraten die Trumpwähler als Rassisten, Sexisten und und schwulenfeindlichen weißen Abfall bezeichnet haben: Wie viel Zwietracht hätten schlappe 13 Russen über soziale Medien hinzufügen können?

Beachtet ferner, dass die Trump/Putin-Verschwörung in Muellers Anklagen ebenfalls nicht vorkommt. Muellers Anklagen besagen, dass der russische Plan zum Säen von Zwietracht im Jahr 2014 begann, bevor es überhaupt einen Hinweis gab…..

Kommentare sind geschlossen.