Syrien-Strategie der USA am Pranger: Türkei gibt Tillerson letzte Chance

FSA-Kämpfer, die von der Türkei unterstützt werden, in Afrin

© REUTERS/ Khalil Ashawi

Ankara will mit der US-Politik in Syrien nicht zimperlich sein, schreibt die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag.

Der Ankara-Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson sollte dazu dienen, die Kontroversen zwischen den beiden Nato-Partnern vor dem Hintergrund der türkischen Operation „Olivenzweig” in der syrischen Provinz Afrin beizulegen. Nach dem Jordanien-Besuch und den Verhandlungen mit den einflussreichsten Opponenten von Damaskus gab Tillerson klar zu verstehen, dass die USA das Genfer Format zur Syrien-Regelung wiederbeleben wollen.

„Ich denke, dass die Türkei Vorteile aus einem erfolgreichen Friedensprozess in Genf ziehen kann, der Stabilität in ganz Syrien bringen wird“, sagte Tillerson vor der Abreise nach Ankara. Am selben Tag traf er sich mit einer einflussreichen…..

Kommentare sind geschlossen.