Israelische Medien außer sich, nachdem Netanjahu von Trump einen „Schlag ins Gesicht“ bekam

Die israelischen Medien berichteten gestern aufgeregt von der ersten Spannung zwischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und US-Präsident Donald Trump.

Bis jetzt war die enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Staatsmännern und die verstärkte pro-israelische Einstellung des Weißen Hauses beispiellos. Netanjahu bezeichnete Trump als den besten Freund Israels. Doch die neueste Mitteilung aus dem Weißen Haus war alles andere als freundschaftlich.

Am Montag nannte Trump Netanjahu eunen Lügner, wie es in den israelischen Zeitungen berichtet wurde.

Worum geht es? Netanjahu erklärte in einem Gespräch mit Mitgliedern der Likud-Partei, dass er schon seit geraumer Zeit mit Trump und seiner Regierung über das sogenannte Souveränitätsgesetz gesprochen habe, das das israelische Zivilrecht auch auf die jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria ausweiten soll.

Dieses Gesetz wird von vielen als die Annexion von Gebieten, die von den Palästinensern beansprucht werden, angesehen.

Netanjahu zufolge habe er quasi mit Donald Trump über eine möglich….

Kommentare sind geschlossen.