Landgericht Berlin erklärt Facebooks Klarnamenzwang für rechtswidrig

Erneute juristische Schlappe für Facebook: Voreinstellungen wie die standardmäßige Aktivierung der Ortsübermittlung im Messenger verstoßen gegen deutsches Recht. Auch der vom Unternehmen betriebene Klarnamenzwang ist laut einem Gerichtsurteil rechtswidrig. Eine Grundsatzentscheidung im Dauerstreit um das Recht auf pseudonyme Kommunikation vermied das Landgericht Berlin jedoch.

Unter Pseudonym veröffentlicht: “Alice im Wunderland” von Charles Dodgson aka Lewis Carroll. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Annie Spratt

In einem Urteil [PDF] von Mitte Januar erklärte das Landgericht Berlin die Klarnamenregelung und mehrere Datenschutzvoreinstellungen der Social-Media und Werbeplattform Facebook für rechtswidrig. Darüber informiert heute der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv), der gegen die Praxis des….

Kommentare sind geschlossen.