Wachstum bis zur (Selbst)Vernichtung

Der Wachstumswahn hat die ganze moderne Welt erfasst. Er beherrscht die westlichen Demokratien ebenso wie autoritäre Staaten, Entwicklungs- und Schwellenländer. In welchem Land auch immer: vom Wachstum profitieren Großunternehmer und Topmanager, selten der einfache Mensch. Wachstum – auf verschiedenen Ebenen, weitgehend weltweit und von einer nie dagewesenen Gier getrieben, hat in den letzten Jahren nahezu alle Lebensbereiche erfasst – die Finanzwirtschaft, die Realwirtschaft, die Forschung, die Rüstung, das Militär, den Medizin- und Pflegebereich, den Bildungssektor sowie den Tourismus und die Freizeitindustrie. Er teilt die Gesellschaft in Jagende und Gejagte, in Gewinner und Verlierer. Dem Wachstum der Produktion folgt das Wachstum des Verbrauches, das wiederum zu großer Verschwendung führt. Das wirtschaftliche Wachstum zu stoppen oder wenigstens zu reduzieren, war im letzten Jahrzehnt eine sinnvolle Vision. Aber dieses Ziel wurde nicht…..

Kommentare sind geschlossen.