10 Scheinargumente, die jeder erkennen sollte

Egal, ob im Internet oder im Alltag: Immer wieder werden wir spontan in Diskussionen verwickelt, bei denen sich die Situation oft rasch aufheizt und sich das Gespräch in einen hitzigen Streit verwandelt. Wie können wir Scheinargumente dennoch als solche entlarven?

© Pixabay

Nicht nur spontan im Alltag, auch und vor allem in sozialen Medien werden wir immer wieder Zeuge oder Teilnehmer von hitzigen Diskussionen. Dabei eskalieren viele Diskussionen häufig aus einem einzigen Grund: Es werden keine Argumente ausgetauscht, sondern feststehende Meinungen, welche nur scheinbar argumentativ untermauert sind. Die „Top 10“ der nervigsten Scheinargumente sind hier aufgelistet. Denn: Wenn man sie erkennt, sind sie eigentlich ganz einfach zu entkräften.

Platz 10: Argumentum ad hominem – das Argument auf die Person

Gerade in sozialen Netzwerken, aber leider auch im „real life“, erfreut sich das Argument „ad hominem“, also ein Argument gegen die Person selbst, großer Beliebtheit. Vermeintliche Schwächen des Gegenübers werden ins Spiel gebracht, um dessen Standpunkt und Meinung zu delegitimieren.

Ein Beispiel: „Du bist doch schon zweimal durch die Mathe-Klausur gefallen, woher willst Du wissen, ob unser Bildungssystem……

Kommentare sind geschlossen.