Calais im Migranten-Kriegszustand – „Jeder kann hier jederzeit erschossen werden!“

Flüchtlinge wurden von der französischen Polizei eingekreist und versuchen, zu entkommen. Ein Mann aus dem Sudan wurde von einem Truck angefahren.Foto: dpa

Vor rund 10 Tagen eskalierte in Calais die Gewalt. Etwa 200 Eritreer marschierten bewaffnet mit Stöcken, Schaufeln und Stangen durch den Ort um Rache zu nehmen an Afghanen, die sie für den Schuss auf einen aus ihren Reihen verantwortlich machen. Es kam zu Schlägereien, Schüsse fielen. 18 Männer wurden durch Eisenstangen verletzt, 5 mit Schusswunden in Krankenhäuser eingeliefert (jouwatch berichtete). Die britische Zeitung MailOnline spricht von „Migranten im Krieg“.

Das eritreische Opfer, dass der Auslöser gewesen sein soll, liegt im Koma auf einer Intensivstation und ist durch die Kugel, die seinen Nacken traf, vom Hals abwärts gelähmt. Der junge Christ Kidane soll in der Schlange einer Essensausgabe….

Kommentare sind geschlossen.