Mit Spatzen auf Kanonen – High Noon in Syrien

Wenn die Türkei mit deutschen Panzern die von Deutschland unterstützten kurdischen Verbände in Syrien angreift und die USA in einem Akt der Selbstverteidigung rund 100 „regierungsnahe“ Kämpfer liquidiert und Israel eine iranische Drohne abschießt und anschließend einen Vergeltungsschlag gegen iranische Truppen in Syrien fliegt dann ist das alles so normal, wie nur was.

Ganz Syrien als international genutzten Truppenübungsplatz anzusehen, auf dem scharf geschossen werden darf, wobei jeder, der sich dort tummelt, für das eigene Überleben selbst verantwortlich ist, ist der Zustand, der nach dem „Sieg über den IS“, der sowohl von Russland als auch von den USA verkündet wurde, offenbar weltweit und vom UN-Sicherheitsrat als Status quo hingenommen wird.

Solche Schlachten, jeder gegen jeden, kenne ich eigentlich nur vom Kinderfasching meiner ganz frühen Jahre, wo im großen Saal im Schützenhaus zwischen Luftschlangen und Konfetti die große Überzahl der Cowboys mit ihren….

Kommentare sind geschlossen.