Das Gruselkabinett aus Verlierern – der Untergang von Schulz, Merkel und der SPD!

„Man kann wahrlich nicht soviel essen wie man GroKo(tz)en will.“ – Jetzt scheppert es gewaltig! In ihrem Kommentar machen Marc Friedrich & Matthias Weik ihrer Fassungslosigkeit und Wut über die bei der Regierungsbildung zum Vorschein gekommene Machtbesessenheit und Inkonsequenz unumwunden Luft.
Matthias Weik und Marc Friedrich

iko / Shutterstockiko / Shutterstock

Fast hätte man vergessen, dass wir seit September 2017 ohne Regierung dastehen. Vermisst hat sie sicherlich niemand und siehe an: das Land hat trotzdem funktioniert. Jetzt nach vier Monaten und zwei Anläufen soll die Regierungsbildung abgeschlossen sein.

Da muss man neidlos anerkennen, dass manche weniger fortschrittliche Länder schneller zu Potte kommen. Wesentlich schneller einig waren sich Union, SPD, Grüne und FDP dafür bei der Erhöhung der Diäten im Dezember 2017. Aber Schwamm drüber.

Regieren um jeden Preis

Nun hat sich unsere politische Elite aus der vorherigen und eigentlich…..

…..passend dazu……
Koalitionsvertrag: 177 Seiten und nur 16 Zeilen fürs Familienrecht!

Gerade einmal so viel Platz wurde dem „Familien- und Abstammungsrecht“ im 177 Seiten langen Koalitionsvertrag zugebilligt. Dies ist eine fast provozierende Missachtung des Familienrechts, von dem doch alle betroffen sind. „Enttäuschend vom Umfang her, aber auch in Bezug auf Konfliktlösung bei Trennung und Scheidung nichts Neues, keine dringend notwendigen Impulse für mehr Mediation, mehr Einvernehmen, mehr lösungsorientierte Beratung, kein modernes Leitbild, gemeinsame Elternschaft ja, aber dann nicht, wenn einer nicht will und beharrlich Nein sagt“, kritisiert der Vorsitzende des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV), Rechtsanwalt Klaus Zimmer.

Erwarten konnte man zumindest einen Satz, wie er im Koalitionsvertrag…..

Kommentare sind geschlossen.