Einverständnis unter den Syrern in Sotschi von Thierry Meyssan

Wenn der Kongress des nationalen syrischen Dialogs den Konflikt auch noch nicht geregelt hat, verscheuchte er jedoch die Splittergruppen, die behaupten, die Syrer im Namen des Westens zu vertreten. Er hat auch einen von den Vertretern von fast allen Syrern verabschiedeten Konsens geschaffen und die Schaffung einer Verfassungskommission beschlossen. Die Grundlagen des Friedens wurden gelegt, aber ohne die westlichen Länder.

JPEG - 30.5 kBZum ersten Mal seit Beginn des Konflikts im Jahr 2011 hat in Sotschi eine Konferenz stattgefunden, die 1500 syrische Delegierte jeglicher Herkunft, Glaubensbekenntnisses und fast aller politischen Meinungen versammelte: der Kongress des nationalen syrischen Dialogs.

Diese Initiative des Präsidenten Wladimir Putin wurde unter die Schirmherrschaft von Iran, Russland und der Türkei gestellt [1]. Sie ist von den anderen in dem Krieg involvierten Mächten verunglimpft, ja sogar abgelehnt worden, aber ohne Angabe von Gründen. In der Tat, die Idee einer inner-syrischen Konferenz würde sie von dem Friedensprozess ausschließen.

Vertritt der Kongress die Minderheiten?

Viel Druck wurde von den Befürwortern des Krieges ausgeübt, damit dieser Kongress nicht repräsentativ für die Bevölkerung Syriens ist. In den Köpfen der Ausländer, einschließlich der Russen, ist Syrien die Heimat von Minderheiten, die nach Autonomie streben. Dies wäre der Fall bei den Kurden und den…..

Kommentare sind geschlossen.