Israelische Besatzungssicherheitsdienste entführt im Januar 520 Palästinenser

Israelische Besatzungssicherheitsdienste entführt im Januar 520 Palästinenser im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem, darunter 92 Kinder, 15 Frauen und drei Mädchen.

Das Palästinensische Gefangenenzentrum sagte in einem am Freitag veröffentlichten Bericht, dass 18 der im Januar entführten Palästinenser aus Gaza stammen, darunter sechs Fischer, die während der Fischerei vor der Gaza-Küste entführt wurden.

Riyadh al-Ashqar, ein Forscher im Zentrum, sagte, dass der jüngste im Januar entführte Palästinenser Said Sukkar, 11 Jahre alt, sei.

Er sagte auch, dass zu dieser Zahl drei Kinder gehörten, die während ihrer Verwundung entführt wurden, und nannte sie Ahmed Zagzoug, 14, Mohamed al-Hajj, 15, und Ahmed Shalaldeh, 16.

Unterdessen hat die israelische Besatzung 15 Frauen und drei Mädchen und drei Schwestern entführt. Das jüngste Mädchen war Sara Shamasneh, 14 Jahre alt.

Gegenwärtig befinden sich etwa 6.500 Palästinenser in israelischen Gefängnissen, darunter 350 Kinder, 57 Frauen und Mädchen, 400 Patienten und mehr als 400 weitere in Verwaltungshaft. Quelle:

Kommentare sind geschlossen.