Der italienische Stiefel tritt Afrika ins Gesicht

Libyan MigrantsDie afrikanische Migrationskrise hat zu einer militärischen Antwort Italiens in Libyen und Niger, den beiden Haupttransitländer auf der Route in das stiefelförmige europäische Land geführt, die nun, durch die Wahl militärischer Mittel für einen aktiven Umgang mit der an seine Küsten aufschlagende Flutwelle der „Waffen der Massenmigration“, droht Rom noch tiefer in das Geschehen auf dem afrikanischen Kontinent zu verwickeln.

Libyen wurde lange als „vierte Küste“ Italiens betrachtet, jedoch hat die Migrationskrise Italien gegenwärtig, gemessen an der großen Anzahl von Menschen, die die gefährliche Reise von Nordafrika nach Südeuropa unternommen haben, mehr oder weniger zu Libyens „zweiter Küste“ werden lassen. Die daraus entstandenen Kosten waren immens, besonders für ein Land, das innerhalb der EU bereits vor 2015 und dem Beginn dieses humanitären Desasters finanzielle Probleme hatte. Als eine der politische Folgen, haben rechtsextreme populistische Kräfte in den vergangenen Jahren ihren Stern aufgehen sehen und haben damit…..

Kommentare sind geschlossen.