Google sammelt Daten von Android-Nutzern, selbst wenn der Standortzugriff ihres Smartphones ausgeschaltet ist

Mit mehr als 320 Millionen weltweit verschickten Android-Geräten hält Googles Android 88% der Smartphone-Marktanteile. Jedoch behauptet ein kürzlicher Quartz-Bericht, dass Google die Popularität seines Mobilfunk-Betriebssystems dazu benutzt, um die Standortdaten seiner Android-Nutzer zu sammeln, selbst wenn sie den Standortzugriff ausgeschaltet und keine SIM-Karte haben.

Seit Anfang 2017 haben Android-Smartphones die Adressen von nahegelegenen Mobilfunksendern gesammelt – selbst wenn der Standort-Service ausgeschaltet ist – und diese Daten zurück zu Google gesendet. Das Ergebnis ist, dass Google, das Alphabet-Gerät hinter Android, Zugang zu Daten über den Standort von Einzelpersonen und ihrem Bewegungsverhalten hat, die weit über das hinausgeht, was die Endkunden in Bezug auf die Privatsphäre vernünftigerweise erwarten.

Quartz bemerkte, dass Google die Dreiecksmethode verwendet, um ein Android-Gerät innerhalb des Radius einer Viertelmeile eines Mobilfunkmastes zu…..

Kommentare sind geschlossen.