Draghi in Panik: Dollar/Euro an kritischem Punkt

Draghi schießt gegen die USA. US-Dollar Index gibt Verkaufssignal: Ein guter Grund für einen festeren Euro. Ein Hauch vom Crash-Jahr 1987.

Der Euro zeigt sich stark                            

Als ich im April 2017 empfohlen habe, auf einen fallenden Dollar bzw. steigenden Euro zu setzen, nannte ich eine Kaufkraftparität von 1,20 bis 1,25 Dollar pro Euro als fundamentalanalytische Begründung. Jetzt wurde das obere Ende dieser Spanne erreicht und mit einem Tageshoch von 1,2577 sogar leicht überschritten. Damit befindet sich der Dollar aus charttechnischer Sicht an einem überaus wichtigen Punkt, worauf ich gleich näher eingehen werde.   

Draghi schießt gegen die USA    

Zuvor lohnt sich an dieser Stelle aber ein Blick auf EZB-Präsident Mario Draghi. Dass dieser sich zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit maroder EU-Mitgliedstaaten wie vor allem seines Heimatlandes Italien einen schwachen Euro wünscht, ist kein Geheimnis. Dennoch hat es mich überrascht, dass Draghi am……

….passend dazu…..

10 wichtige Dinge, die Sie über Bitcoin wissen sollten

Lassen Sie uns in dem Ansturm auf Bitcoin einen Moment innehalten, um die Bedeutung von allem zu überdenken.

Nachdem Bitcoin unlängst die 10.000-Dollar-Marke überschritten hat, scheint es mittlerweile auch der Massenmedien-Finanzpresse klar geworden zu werden, dass diese Sache von Bedeutung ist. Da war große Hektik, um Informationsrückstände aufzuholen. Einige haben ihre Ansicht unterstrichen, das Ganze sei ein Schwindel. Andere tun es als eine „Blase“ ab, die zusammenfallen werde (tatsächlich legen sämtliche Finanzmodelle nahe, dass eine Korrektur erforderlich ist). Einige fordern ein Verbot, so als ob es möglich wäre, ein mathematisches Protokoll zu untersagen.

So viel Verwirrung da draußen! Nachdem wir diese Technologie bereits seit 2010 verfolgen, sind hier die zehn wichtigsten Punkte über Bitcoin und den Kryptowährungs-Sektor……

…..und noch……
Schweiz liefert über 90 Tonnen Gold nach Fernost

Im vergangenen Dezember sind erneut erhebliche Mengen an verarbeitetem Gold von der Schweiz nach Indien, China, Hongkong, Singapur und Malaysia verschifft worden. Aus Großbritannien kamen 55 Tonnen des Edelmetalls.

Die Schweizer Außenhandelsstatistik für den Dezember 2017 eröffnet erneut einen Blick in die weltweite Verlagerung von…..

 

Kommentare sind geschlossen.