Das neue Geldwäschegesetz: Generalverdacht gegen den deutschen Mittelstand

CIVES Redaktionsbüro - Bürger – Presse – Recht – Staat

Unter dem Radar von Leitmedien und Öffentlichkeit trat Mitte letzten Jahres das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Es wird nichts daran ändern, dass Deutschland weiterhin weltweit zu den Top 10 Ländern gehört, die eine Schattenfinanzwelt erst möglich machen. Dafür wurde der gesamte deutsche Mittelstand unter Generalverdacht gestellt, Steuerberater, Rechtsanwälte, Notare und Makler wurden zu Ermittlungsgehilfen des Staates gemacht und Millionen von Unternehmen müssen Interna offenlegen.
Und wer nicht spurt, dem drohen immense Bußgelder …

Mit dem neuen Geldwäschegesetz vom Juni 2017 ist der Großen Koalition ein genialer, neoliberaler [a] Wurf gelungen: Der Staat beschränkt sich bei der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (weiterhin) auf das Minimum; Arbeit und Aufwand überträgt er Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten, Notaren, Immobilienmaklern und Fahrzeughändlern. Die sollen…..

Kommentare sind geschlossen.