Japan: Vorwärts in die 30er und 40er Jahre?

Shinzō Abe Japan© Presidencia de la República Mexicana

Mit Verfassungsreform zurück zu autoritären Staatsformen? Alarm im eigenen Land. Gleichgültigkeit in westlichen Medien.

Red. Raji C. Steineck ist Philosoph und Philologe. Er lehrt Japanologie an der Universität Zürich und forscht über symbolische Formen, die Geschichte der Zeitauffassungen und die kritische Theorie der Kultur.

Am 5. Januar hat Japans Regierungschef Shinzō Abe in einer Pressekonferenz die Vorbereitung einer Verfassungsreform ganz oben auf die Agenda für dieses Jahr gesetzt. Im Zentrum steht die Änderung des Artikels 9, in dem Japan dem Krieg als Mittel der Politik grundsätzlich entsagt. Im Ausland wird das, wenn überhaupt, als Anpassung an veränderte aussen- und geopolitische Realitäten wahrgenommen. Im Lande selbst weckt es jedoch starke Befürchtungen über eine Rückkehr zum autoritären Staat der 1930er und 1940er Jahre.

Pressefreiheit: Von Platz 11 auf 72 abgerutscht

Bei der angestrebten Verfassungsreform geht es keineswegs nur um die Frage…..

Kommentare sind geschlossen.