Tendenzberichterstattung über die türkische Invasion in Syrien

Sehr geehrte Rundfunkräte,

in der Berichterstattung der ARD-aktuell über die Invasion türkischer Truppen in Nordsyrien („Operation Ölzweig“) fielen entscheidende Informationen unter den Tisch. Zwar wurde vermittelt, die USA, die UN, die NATO, die EU und die Bundesregierung hätten allesamt „große Sorge“ über das türkische Vorgehen geäußert. Auf den zugrunde liegenden Völkerrechtsbruch und die erbärmliche Heuchelei dieser Erklärungen machte ARD-aktuell jedoch nicht aufmerksam. Im Einzelnen:

Frankreich hatte eine Sondersitzung der UN wegen des türkischen Einmarschs beantragt. Es verzichtete jedoch wie alle anderen Mitglieder des Sicherheitsrats auf einen Antrag, die Türkei wegen der offenkundigen……

…..passend dazu…..
ARD stellt Buhrufe gegen Trump absichtlich lauter – und kontert Manipulationsvorwürfe

Donald Trump in Davos

© REUTERS/ Denis Balibouse

Bei einer Pressekonferenz in Davos ist US-Präsident Donald Trump von Journalisten ausgebuht worden. Die ARD-„Tagesschau“ drehte diesen Ton lauter und erntete viel Kritik wegen angeblicher Manipulation. Der ARD-Chefredakteur für „Tagesschau“, Kai Gniffke, nahm in einem Blog zu diesem Vorfall Stellung.

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos bezeichnete Trump die Presse als „hinterhältig, gemein, bösartig, falsch“. Vonseiten der Journalisten im Saal sorgte….

Kommentare sind geschlossen.