Krise und Krieg überschatten das Weltwirtschaftsforum in Davos

Am Dienstag begann das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. Etwa 3.000 Unternehmenschefs, Regierungsvertreter und Prominente treffen sich in dem exklusiven Ferienort in den Schweizer Alpen. Angeblich wollen sie dort über das diesjährige Thema „Eine gemeinsame Zukunft in einer zersplitterten Welt schaffen“ diskutieren.

Doch das Treffen wird von der zunehmenden Zersplitterung der globalen kapitalistischen Ordnung überschattet. Das zeigt sich in der beispiellosen sozialen Ungleichheit in allen Ländern, der Verschärfung von Handelskonflikten und der wachsenden Gefahr einer militärischen Eskalation, die sogar einen Atomkrieg zwischen den Großmächten zur Folge haben könnte.

Die reichen Gäste in Davos, die 55.000 Dollar für ihre Teilnahme zahlen, werden von einer kleinen Armee aus 4.000 Schweizer Soldaten und 1.000 Polizisten bewacht. Über dem Veranstaltungsort wurde sogar eine…..

Kommentare sind geschlossen.