Immer mehr Menschen wollen wissen, was die Polizei über sie speichert

Welche Daten liegen wirklich über einen selbst bei den Behörden? Eigentlich muss innerhalb von drei Monaten Auskunft erteilt werden, doch einige Anfragen bleiben bis zu einem halben Jahr unbeantwortet. Ulla Jelpke fordert mehr Transparenz, damit die Betroffenen nicht erst selbst aktiv werden müssen.

Unbeschriebenes Blatt? Eine Auskunftsanfrage an Polizeien kann diese Frage klären. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Kelly Sikkema

Wer wissen will, was Polizeien und Geheimdienste zur eigenen Person gespeichert haben, muss manchmal ganz schön lange warten. Während die Bearbeitungszeit höchstens drei Monate betragen soll, verzeichnen die Datenschutzaktivisten hinter datenschmutz.de Wartezeiten von bis zu einem halben Jahr. Die linke Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke……

Kommentare sind geschlossen.