Türkische Truppen rücken auf kurdische Enklave in Syrien vor

Bildergebnis für türkei afrin

Am Montag, dem dritten Tag Tag der „Operation Ölzweig“ des türkischen Militärs in Syrien, kam es im Nordwesten des Landes zu schweren Kämpfen. Türkische Spezialeinheiten und von der Türkei unterstützte Milizionäre der „Freien Syrischen Armee“ eröffneten bei ihrem Angriff auf die kurdische Enklave Afrin eine zweite Front, indem sie von Azaz im Osten der Region aus vorrückten. Ihr Ziel ist offensichtlich, die syrisch kurdische YPG-Miliz von der türkischen Grenze nach Süden zu vertreiben. Zuvor kam es Berichten zufolge zu erbitterten Kämpfen zwischen vorrückenden türkischen Truppen und YPG-Kämpfern um die Kontrolle über zwei Dörfer nordwestlich der Stadt Afrin.

Washington, die Türkei, Saudi-Arabien und die anderen Golf-Monarchien haben diesen Krieg vor sieben Jahren angezettelt, um einen Regimewechsel in Syrien einzuleiten. Diese neue Front könnte die militärische Strategie des……

…..passend dazu……
Krasse Völkerrechtsverletzung des Nato-Staates

Die Türkei greift Syrien aus der Luft und mit Panzern an. Diese Völkerrechtsverletzung nennen grosse Medien nicht beim Namen.

Unser Genfer UNO-Korrespondent Andreas Zumach hat bereits gestern kommentiert: «Operation Olivenzweig» ist gegen das Völkerrecht». Seit Längerem bombardiert die Türkei Stellungen der Kurden in Syrien, jetzt greifen sie am Boden mit Panzern und Bodentruppen an. Die Türkei will erklärtermassen ein syrisches Gebiet von dreissig Kilometer Breite entlang der langen türkisch-syrischen Grenze unter ihre Kontrolle bringen.

Wie war das und wie ist es in der Ukraine nach dem Putsch im Februar 2014 zugunsten einer westlich orientierten Regierung? Russland wollte eine ukrainische Region entlang der russischen Grenze unter Kontrolle behalten, eine Region…..

Kommentare sind geschlossen.