Israelische Piloten weigern sich afrikanische Flüchtlinge zu deportieren

Piloten der israelischen Luftfahrtgesellschaft EL AL verweigern ihre Aufgabe, abgelehnte Asylbewerber aus Eritrea und Sudan zurück in ihre Heimat zu fliegen. Die Kampagne, der sich die Piloten anschlossen, entstammt einer Nichtregierungsorganisation. Die Idee kommt aus Deutschland.

Die NGO Zazim Community Action rief die Piloten der Fluggesellschaft EL AL dazu auf, nicht bei der Deportation von afrikanischen Flüchtlingen behilflich zu sein und die Maschinen am Boden zu lassen. Die israelische Regierung plant, im April rund 38.000 afrikanische Flüchtlinge auf unbestimmte Zeit…..

Kommentare sind geschlossen.