Massaker an Kurden: USA verantwortlich!

Nun ist das eingetroffen, was wir vor längerer Zeit schon befürchtet haben: Das NATO-Mitglied Türkei hat mit einer Militäroffensive gegen die von den USA unterstützten Kurden in Nordsyrien begonnen!

Von unseren Quellen vor Ort haben wir nun einige detaillierte Informationen erhalten, wie es zu dieser paradoxen Eskalation kommen konnte.

Die russische Regierung hatte quasi bis zur letzten Sekunde versucht, diesen Konflikt diplomatisch zu lösen. Es gab mehrere Geheimtreffen russischer Diplomaten mit Führern der syrischen Kurden. Um eine drohende Offensive der Türkei auf Nordsyrien abzuwenden, machten die Russen den Kurden den Vorschlag, die Außengrenzen Syriens durch syrische und russische Truppen sichern zu lassen – die Städte sollten weiterhin von kurdischen Bürgerwehren kontrolliert werden (was als eine Art Zugeständnis zur Autonomie von Seitens Assad an die Kurden gewertet werden kann). Dieser Vorschlag war jedoch mit einer Vorbedingung geknüpft: So sollten die Kurden die von ihnen besetzten Öl-Quellen in Ostsyrien der gesamten syrischen Bevölkerung zur Verfügung stellen, von den Einnahmen durch den Verkauf sollten also alle kriegsgebeutelten Syrer profitieren und die Infrastruktur des Staates wiederhergestellt werden – also in den Regierungsgebieten und der kurdischen Autonomie gleichermaßen.

Die Kurden lehnten jedoch ab und sie gaben deutlich zu verstehen, dass von nun an die USA über die Bodenschätze in Ostsyrien herrschen würden. Und die USA würden nach fester Überzeugung der Kurden niemals zulassen, dass die Türkei die Kurden angreifen.

Die Kurden waren sich also der Unterstützung der Amerikaner so sicher, dass sie keine Kompromisse zum Frieden mit der restlichen Bevölkerung………

…..passend dazu…..
Wir kommen unerwartet in der Nacht“: Erdogan droht Trump

Mit deutlichen Worten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die USA vor Provokationen gewarnt: Sonst werde Ankara der Geduldsfaden reißen.

„Greifen Sie unsere Grenzen nicht an, provozieren Sie uns nicht. Sonst reißt uns der Geduldsfaden. Das habe ich auch dem geehrten (Ex-US-Präsidenten Barack) Obama gesagt. Leider habe ich keine Antwort erhalten“, sagte Erdogan auf einer Frauen-Versammlung. Die Rede wurde vom Fernsehsender NTV übertragen.

„Wir haben gesagt: Wir kommen unerwartet in der Nacht. Wir haben lange gewartet, und dann den Schlag geführt. Diejenigen, die sagen, die USA würden hinter ihnen stehen, werden mit dem türkischen Volk nicht fertig. Das ist unser Volkskampf“, fügte der türkische Staatschef hinzu.

Er kritisierte erneut die militärische Hilfe der USA für die kurdischen Kämpfer in Syrien. Washington habe den Kurden 5000 Lastwagen mit Waffen übergeben.

Da darf man gespannt sein, wie lange sich Trump diese Vorführung noch gefallen lässt. Wie wir gerade aber erfahren haben, hat das Pentagon mindestens zwei Flugzeugträger zum Mittelmeer beordert. Außerdem hat Frankreich den Einmarsch türkischer Truppen in Syrien scharf verurteilt und den UN-Sicherheitsrat einberufen.

Kommentare sind geschlossen.